Unter den Augen des Adlers

Liebe Freunde,

als ich Sonntagnacht nach München zurückkam, erschien es mir, als ob ich eine Ewigkeit fort gewesen wäre. Irgendwie hatte und habe ich das Gefühl, dass ein anderer Sven zurückgekehrt ist. Daran hat unsere gemeinsame Zeit in Finki einen großen Anteil. Die für mich klärende Zeit der Vorbereitung im Satori Prozess fand ihren ersten Ausdruck in unserem schönen und vor allem offenen Zusammensein. Wir haben diese Woche für uns in einer respektvollen und gemeinsamen Aktion kreiert. Aus meiner persönlichen Geschichte mit dem Club of Rites empfinde ich das, was wir in dieser Woche geschaffen haben, als riesigen Schritt. Das macht mich sehr froh. Ich durfte so viel lernen und loslassen und neue Erfahrungen machen in diesen Tagen. Ich danke Euch allen für die liebevolle Präsenz, die Unterstützung durch Feedback und die humorvolle Nachsicht meiner Macken. Fein humorvolle natürlich J.
Get focussed war unser Motto. Ich denke, wir waren fokussiert ohne dabei eng zu werden und haben es geschafft, eine wohltuende Balance zwischen Struktur und Freiheit zu finden. Einiges erschien noch improvisiert aber wir haben Vieles zum ersten Mal auf diese Art gemacht. Don’t expect perfect performance the first time, sagte Frank oft. So empfinde ich unsere diesjährige Zeit als eine solide Basis für zukünftige gemeinsame Grenzüberschreitungen.
Ole und Simon als - new generation - empfand ich als große Bereicherung für unseren Kreis. Ihre Offenheit, ihre Frische und ihr Feedabck waren ein wertvoller Teil unserer Gemeinschaft. Danke an Euch.
Dass wir stark fokussiert waren, hat uns insbesondere Erik gespiegelt. Dadurch war es für ihn erstmals möglich, einen Kreisfeuerlauf zu eröffnen. Für diesen Höhepunkt können wir uns wirklich anerkennen. Ich glaube, dass hier eine besondere Stärke von uns liegt. Wir sind erfahren in rituellen Räumen und nicht-alltäglichen Wirklichkeiten. Wenn unsere Intentionen zusammenfließen sind wir in der Lage, eine starke Energie zu kanalisieren. Darin sehe ich einen besonderen und außerordentlichen Wert unseres Kreises. Unsere Visionsrunde hat das Thema eröffnet, diese Stärke nun nach außen zu tragen. Dafür steht für mich der Adler vom Samstag.
All das konnte passieren UND wir hatten unsere Kinder dabei. Ich fand es wunderschön sie zu beobachten und mit ihnen zu sein. Danke für die Unterstützung bei der Betreuung der Kleinen. Ich fühlte mich sehr entlastet und aufgehoben. Dank und Anerkennung an die Frauen, Rahel, Andrusha, Christine, Bea und Bettina, die trotz Jahren von male domination durchgehalten und schließlich eine so zentrale, schöne und für uns alle wohltuende und heilsame Rolle eingenommen haben. Auch wenn sich hier und da noch das Machohaupt erhob - wir sind auf einem guten Weg. Danke Dir Alex für das Trommeln. Freue mich auf Kufstein, und die sechs Achtel werden mit uns sein.
Lasst uns das Pflänzchen, das wir unter den Augen des Adlers gepflanzt haben nähren und zu einer kraftvollen Lehrerpflanze aufziehen. Wir haben einander und der Welt viel zu geben.

In Liebe

Euer Sven